Was Schweizer Holz an Nutzen stiftet

Ein vorweihnachtlicher Anlass in der Schweizer Baumusterzentrale in Zürich geht in Zusammenarbeit mit Lignum der Frage nach: Welchen Nutzen bringt eigentlich der Holzschlag im hiesigen Wald? Fachleute aus der Wald- und Holzbranche geben Antworten aus verschiedenen Perspektiven.

Bild Baumusterzentrale
 

 

Die Schweiz ist ein rohstoffarmes Land. Der Rohstoff Holz bildet dabei eine Ausnahme: Holz wächst in der Schweiz im Überfluss nach. Vom jährlichen Zuwachs von rund 10 Mio. m3 im hiesigen Wald wird regelmässig bloss etwa die Hälfte geerntet. Doch mit der zunehmenden Verbreitung des Holzbaus gewinnt auch die Frage nach dem Ursprung des Rohstoffs an Bedeutung. Eine Mehrnutzung im Schweizer Wald ist möglich, ohne dabei das Prinzip einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung, wie sie bei uns Standard ist, auch nur zu ritzen.

 

Das Gleichgewicht einer nachhaltigen und gleichzeitig wirtschaftlichen Nutzung des Waldes zu gewährleisten, liegt in der Verantwortung der Förster. Roger Schmidt, Vorsteher des Amts für Wald des Kantons Bern, erläutert in seinem Vortrag Strategien dazu. Die Ostschweizer Holzbauunternehmerin Katharina Lehmann geht in ihrem Referat auf die heimische Holzverarbeitung ein und erläutert, wie mit Holz auf einfache Weise grosse Mengen an CO2 gebunden und im Gebäudepark eingelagert werden können.

 

Stephan Küng, Geschäftsführer der Alnacher Küng Holzbau AG, spricht über die spezifischen Qualitäten von Schweizer Holz. In der Firma der Familie Küng wird das Holz nur im Winter bei abnehmendem Mond geschlagen. Mit dem daraus gefertigten ‹Mondhaus› in Alpnach hat das Unternehmen ein vom Prix Lignum 2018 ausgezeichnetes Haus geschaffen, das ganz ohne Leim oder Nägel konstruiert ist. Der Luzerner Architekt Daniel Lischer schliesslich gibt Einblick in anspruchsvolle Holzbauprojekte aus hiesigem Holz.

 


Der Eintritt zum Anlass in der Baumusterzentrale Zürich vom 12. Dezember (18.00 Uhr) ist frei. Die Anmeldung zur Teilnahme ist bis 10. Dezember an thema(at)baumuster.ch zu richten.

 



Link www.baumuster.ch