Schweizer Furnier-Verband erstmals an der Messe HOLZ in Basel

Der Schweizer Furnier-Verband, der in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen feiert, demonstriert an der HOLZ vom 15.–19. Oktober in Basel auf eindrückliche Weise die sparsame Nutzung der nachhaltigen Ressource Holz in Form von Furnier.

Holz vom Feinsten: Furnier an der HOLZ
Der Schweizer Furnier-Verband, dem aktuell acht Handelsunternehmen angehören, tritt an der HOLZ als Mitaussteller des Verbandsmitgliedes Bollinger Furniere AG auf. Ein weiteres Verbandsmitglied, die Atlas Holz AG, ist an der HOLZ ebenfalls mit einem Stand präsent. Diese beiden Furnierhändler gewähren an der Messe Einblick in die Wunderwelt des Furniers.
Bild POST AG

 

 

Auf dem überdachten Vorplatz beim Eingangsbereich zur Halle 1 wird anhand einer Ausgangsmenge Rundholz dessen Nutzungspotential für unterschiedliche Holzprodukte äquivalent und augenfällig aufgezeigt. So können zum Beispiel aus 10 m3 Rundholz im Zuge der industriellen Verarbeitung etwa 315 m2 Rohspanplatten der Stärke 19 mm, 120 m2 Schnittholz der Stärke 50 mm oder 6000 m2 Furnier der Stärke 0,9 mm produziert werden. Das Endprodukt Furnier ist damit die rationellste Nutzung des Rohstoffes Holz.

 

Mit dieser Präsentation sollen die verschiedenen Holzprodukte freilich nicht gegeneinander ausgespielt werden. Im Gegenteil – jedes dieser Produkte trägt massgeblich zur optimalen Wertschöpfung in der stofflichen Verwertung von Holz bei. Die Spanplatte mit Bezug auf das im Wald anfallende Industrieholz, das Schnittholz mit Bezug auf das Stamm- oder Sägerundholz und das Furnier mit Bezug auf die Filetstücke des Waldes in Form von ausgesuchtem Furnierrundholz, das quasi zum ‹Carpaccio› des Holzes verarbeitet wird.

 

Furnier kommt jedoch nicht allein zum Tragen, sondern regelmässig im Verbund mit Holzwerkstoffen, die als Trägermaterial dienen, darunter auch Spanplatten. Als Oberfläche von Holzwerkstoffen, vornehmlich im Möbelbau und Innenausbau, verkörpert Furnier seit langem die edelste Erscheinung des Holzes und bringt dessen natürliche Wuchsmerkmale mit dem breiten Farbenspektrum und den vielfältigen Strukturen am besten zur Geltung.

 


Link www.furnierverband.ch