Holz-Hybridhochhaus für Regensdorf

Im Juli ist das Resultat des Studienauftrags für das 75 Meter messende Hochhaus H1 im neuen Regensdorfer Quartier ‹Zwhatt› bekanntgeworden. An die Spitze stellt sich ‹Redwood› als einziges Holz-Hybridhochhaus in der Palette.

‹Redwood› von Boltshauser Architekten AG sieht eine Konstruktion vor, bei der Erschliessungskern und Sockelgeschosse betoniert sind, während die Geschossdecken in Holz-Beton-Verbundbauweise erstellt werden. Die Stützen bestehen aus Holz.
Visualisierung Nightnurse

 

 

Direkt beim S-Bahnhof Regensdorf-Watt entsteht ein neues Quartier: ‹Zwhatt›. Erklärte Absicht ist, in diesem spannenden Entwicklungsgebiet vor den Toren Zürichs Raum für unterschiedlichste Lebens- und Arbeitsformen zu schaffen. Rund um einen zentralen Quartierplatz mit Wohnhochhäusern entstehen 600 Mietwohnungen.

 

Das Spektrum reicht dabei vom Anderthalb-Zimmer-Mikro-Living bis zur Fünfeinhalb-Zimmer-Studenten-WG. Die von der Pensimo Management AG geführte Anlagestiftung Adimora will bezahlbaren Wohnraum schaffen und legt deshalb Wert auf eine effiziente und kostenoptimierte Bauweise.

 

Entwürfe ausnahmslos auf hohem Niveau

 

Mit dem Ergebnis für das Hochhaus H1 ist die Eigentümer- und Bauherrenvertreterin hochzufrieden. ‹Wir haben vielfältige Entwurfsansätze erhalten, die durchs Band auf einem hohen Niveau waren›, sagt Birgit Hattenkofer, Leiterin Entwicklung. Trotz starker Konkurrenz sei der Entscheid des Beurteilungsgremiums zugunsten von ‹Redwood› am Ende aber einstimmig ausgefallen.

 

Das zur Weiterbearbeitung empfohlene Projekt der Zürcher Boltshauser Architekten AG unter Beteiligung der Holzbau- und Brandschutzingenieure Josef Kolb AG (Romanshorn) habe durch seine Konstruktionsweise, mit seiner Anmutung, die gut zum neu entstehenden Quartier und zum bereits in Planung befindlichen Hochhaus G passe, sowie aufgrund der Qualität der rund 150 Wohnungen bei gleichzeitig sehr hoher Flächeneffizienz überzeugt.

 

Holz-Hybridbau schneidet am besten ab

 

Bei den Wohnungen punktete ‹Redwood› durch verschiedene, qualitätsvolle, nutzungsneutrale Typologien bis hin zu Maisonettewohnungen. ‹So können wir unterschiedliche Zielgruppen erreichen›, sagt Birgit Hattenkofer.

 

Auch beim Kriterium Nachhaltigkeit schnitt ‹Redwood› am besten ab. Als einziges Büro integrierte Boltshauser Architekten eine Fotovoltaikanlage in die Fassade. Ebenfalls positiv bewertet wurden die Adressbildung und die Ausbildung der Sockelgeschosse, welche eine hervorragende Einbindung des Hochhauses ins Quartier erlaube.

 


Link www.zwhatt.ch