Brandschutz im Holzbau

 

 

Mit den seit 1.1.2015 geltenden Schweizerischen Brandschutzvorschriften BSV 2015 der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF können Holzbauten in allen Gebäudekategorien und Nutzungen errichtet werden. Bei der Definition des Feuerwiderstandes wird eine Konstruktion mit brennbaren Anteilen den nicht brennbaren Bauteilen gleichgestellt.

 

Der Anwendungsbereich für Bauteile in Holz erweitert sich über eine Feuerwiderstandsdauer von 60 Minuten hinaus. Bis zu einer Gesamthöhe von 30 m können Wohn-, Büro- und Schulhäuser, Industrie- und Gewerbebauten, Beherbergungsbetriebe oder etwa Verkaufsgeschäfte in Holzbau realisiert werden. Bei Hochhäusern ist die Anwendung von tragenden und brandabschnittsbildenden Bauteilen mit Holzanteilen unter bestimmten Rahmenbedingungen möglich.

 

Die Brandschutzvorschriften BSV 2015 sind unter www.praever.ch verfügbar. Wichtige Inhalte bezüglich der  Holzanwendung  sind im  Artikel  ‹VKF-Brandschutzvorschriften BSV 2015 – Holz als Baustoff ohne Sonderregelung› zusammengefasst.

 

Lignum-Dokumentation Brandschutz

 

Die Lignum-Dokumentation Brandschutz zeigt die Möglichkeiten der Holzverwendung auf, die sich durch die Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF ergeben. Sie stellt für Architekten, Ingenieure, Brandschutzbehörden und Ausführende ein wichtiges Arbeitsinstrument in Planung, Vollzug und Umsetzung dar. Die Lignum-Dokumentation Brandschutz besteht aus zehn Themenblöcken, denen einzelne, aufeinander abgestimmte Publikationen zugeordnet sind. Die Themenblöcke präsentieren sich wie folgt:

 

1  Planung: Anforderungen an Tragwerke und Brandabschnitte; Verwendung von Baustoffen

2  Qualitätssicherung: Zuständigkeiten und Abläufe

Feuerwiderstandsbemessung: Bauteile und Verbindungen

4  Bauteile in Holz: Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand; Anschlüsse bei Bauteilen mit Feuerwiderstand

5  Flucht- und Rettungswege: Treppenanlagen und Korridore

6  Haustechnik: Installationen und Abschottungen

7  Aussenwände: Konstruktion und Bekleidungen

8  Abschlüsse: Tür- und Trennwandsysteme; Brandschutzfenster

9  Brandmauern: Konstruktion und Anschlüsse

10  Grundlagen: Begriffe, Brandverhalten, Prüfung und Klassierung

 

Die Lignum-Dokumentation Brandschutz wird sukzessive überarbeitet und bildet die neuen Anwendungsmöglichkeiten für das Holz ab Frühjahr 2015 fortlaufend auf der Basis der neuen Norm ab. Die vorliegenden Teile der Lignum-Dokumentation Brandschutz bleiben mehrheitlich auch unter der seit 1.1.2015 geltenden neuen Brandschutznorm anwendbar und gültig. Die technische Fachberatung der Lignum (Tel. 044 267 47 83, Mo–Fr 8–12 Uhr) gibt Auskunft über holzspezifische Fragen im Zusammenhang mit ihrer Anwendung.

 

Baustoffe

 

Baustoffe werden hinsichtlich ihres Brandverhaltens in vier Brandverhaltensgruppen [Abgekürzt = RF (von franz. réaction au feu)] eingeteilt:

 

RF1 = kein Brandbeitrag 

RF2 = geringer Brandbeitrag 

RF3 = zulässiger Brandbeitrag 

RF4 = unzulässiger Brandbeitrag 

 

Als Baustoffe mit kritischem Verhalten [abgekürzt = cr (von franz. comportement critique)] werden Baustoffe bezeichnet, welche aufgrund ihrer Rauchentwicklung und/oder ihres brennenden Abtropfens/Abfallens und/oder ihrer Korrosivität im Brandfall zu nicht akzeptierten Brandauswirkungen führen können.

 

Über Zuordnungstabellen werden den Brandverhaltensgruppen RF die anwendbaren Klassierungen nach nationalen (Brandkennziffern) und europäischen Normen zugeteilt. Allgemein anerkannte Bauprodukte sind im Schweizerischen Brandschutzregister der VKF aufgeführt. Im Holzbau häufig angewendete und von der VKF allgemein anerkannte Baustoffe mit Zuordnung zu Brandverhaltensgruppen sind nachfolgend ersichtlich.

 

Übersicht Brandverhaltensgruppen (PDF, 268 KB)

 

 

Bauteile in Holz

 

Der Nachweis des Feuerwiderstandes für Bauteile in Holz kann insbesondere folgendermassen erfolgen: 

- Verwendung VKF-anerkannter Produkte beziehungsweise von Bauteilen gemäss Schweizerischem Brandschutzregister

- Verwendung genormter Bauteile, insbesondere gemäss Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation ‹Bauteile in Holz – Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand› 

- Rechnerischer Nachweis anhand anerkannter Berechnungsverfahren, insbesondere: Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation ‹Feuerwiderstandsbemessung – Bauteile und Verbindungen

 

Übersicht VKF-anerkannter Bauteile sowie genormter Bauteile
 

 

Kataloge werkstoffoptimierter Bauteile

 

Qualitätssicherung im Brandschutz

 

In der VKF-Richtlinie ‹Qualitätssicherung im Brandschutz› werden alle Bauten einer von vier Qualitätssicherungsstufen zugeordnet, was entsprechende Anforderungen an die beteiligten Personen und Prozesse auslöst. Holzbauten werden bis zur Gebäudekategorie geringer Höhe der QSS 1, bis zu mittlerer Höhe vorwiegend der QSS 2 zugeordnet. In der Projektorganisation QSS 2 nimmt ein Brandschutzfachmann VKF oder eine Person mit einer gleichwertigen Ausbildung die Aufgaben des QS-Verantwortlichen Brandschutz wahr und ist für die Qualitätssicherung im Brandschutz verantwortlich.

 

Die Brandschutzrichtlinie bindet bestehende Qualitätssicherungssysteme einzelner Branchen in das Gesamtsystem ein. Das QS-System der Lignum ‹Bauen mit Holz – Qualitätssicherung und Holzbau› ergänzt die VKF-Richtlinie für QS-Massnahmen bei der Planung und Realisierung von Holzbauten.

 

‹Bauen mit Holz – Qualitätssicherung im Brandschutz› bestellen

 

Die Lignum führt eine Liste ‹Fachspezialisten Brandschutz im Holzbau›. Die auf dieser Liste aufgeführten Fachspezialisten verfügen über sehr gute Fachkenntnisse der Brandschutzvorschriften, der Normen und des Standes der Technik im Holzbau sowie über Erfahrung im Holzbau für das Prüfen von Dokumenten und die Kontrolle der Ausführung.