Schokolade und Holz: Zwei Schweizer Premium-Produkte im Duett

Der neue Firmensitz des Schokoladeproduzenten Max Felchlin AG in Ibach im Kanton Schwyz setzt gezielt auf hiesiges Holz. Dafür wurde der fünfstöckige Bau am 24. Mai von Lignum Holzwirtschaft Zentralschweiz mit dem Label Schweizer Holz ausgezeichnet.

Neubau der Max Felchlin AG in Ibach
Bild Pirmin Jung Schweiz AG

 

 

Rund 70 Personen folgten der Einladung der noch jungen Lignum Holzwirtschaft Zentralschweiz, den Neubau der Max Felchlin AG in Augenschein zu nehmen. Meili Peter Architekten aus Zürich und die Holzbauingenieure Pirmin Jung aus Rain führten durch den Neubau, erklärten konstruktive Details und architektonische Finessen.

 

Die Max Felchlin AG stellt Halbfabrikate her und beliefert das Gewerbe wie Konditoreien, Bäckereien und Confiserien. Dazu gehören Produzenten, Gastronomiebetriebe und Confiserien in der Schweiz und im Ausland. Das Unternehmen gilt als Nischenproduzent im Bereich von Edelschokolade und stellt diese vollständig in seinem Betrieb in Schwyz her.

 

Nachhaltig gebaut mit Schweizer Holz

 

Nach der Besichtigung gratulierte Melanie Brunner, Geschäftsleiterin Organisation und Kommunikation der Lignum Holzwirtschaft Zentralschweiz, Christian Aschwanden, CEO der Max Felchlin AG, herzlich zum neuen Firmensitz und überreichte ihm mit Freude die Auszeichnung mit dem Label Schweizer Holz.

 

Beim neuen Firmensitz wurden insgesamt 1296,5 m3 Massivholz, Leimholz und Holzwerkstoffe verbaut, wobei 83,4% des verbauten Holzes aus dem Schweizer Wald stammen. Das im Bau verwendete Holz wächst in ziemlich genau einer Stunde wieder nach und speichert soviel CO2, wie die 150 Mitarbeitenden der Max Felchlin AG in 16 Monaten produzieren.

 


Links www.lignum-zentral.ch | https://holz-bois-legno.ch