Lignum Holzwirtschaft Schweiz

Klipp und klar: Was mehr Holz in Bau und Ausbau für das Klima bringt

2050 will die Schweiz klimaneutral sein. Was muss sie tun, um ihre Ziele im energie- und treibhausgasintensiven Bauwesen zu erreichen? Ein neuer Lignum-Flyer für Entscheider erklärt die Zusammenhänge rund um Wald, Holz, Bau und Klima in allgemeinverständlicher Form und bringt es auf den Punkt: Es muss sehr bald massiv mehr Holz in Bau und Ausbau fliessen.

Der neue Flyer ‹Zeit für Holz› erklärt, warum es rasch viel mehr Holz am Bau braucht, wenn die Schweiz ihre Klimaziele erreichen will. Das Beste an dieser Lösung: Sie kostet wenig und bringt viel.

 

Wald und Holz tragen aktiv dazu bei, Treibhausgas-Emissionen durch die Substitution CO2-intensiver Bau- und Werkstoffe, aber auch fossiler Brenn- und Treibstoffe zu vermindern. Die Wald- und Holzwirtschaft senkt den CO2-Ausstoss des Gebäudeparks mittels energieeffizienter Bauten. Nicht zuletzt speichert sie CO2 sowohl im Wald als auch im verbauten Holz, dies vor allem in Verbindung mit einer aktiven Waldnutzung.

Bäume nehmen im Prozess der Fotosynthese CO2 aus der Atmosphäre auf und nutzen den Kohlenstoff zum Holzaufbau. Der Sauerstoff wird wieder abgegeben. Ein Kubikmeter Holz speichert etwa eine Tonne CO2. Der Schweizer Wald bindet jährlich rund 10 Mio. Tonnen CO2 alleine beim Holzwachstum. Wird Holz geerntet und in langlebige Produkte wie Häuser verwandelt, so bleibt das darin gespeicherte CO2 über Jahrzehnte, im besten Fall sogar über Jahrhunderte fixiert. Während dieser Zeit kann der Wald laufend neues CO2 aufnehmen.


Sequestrierung, Speicherung, Substition

Der nachhaltigste Nutzen aus der Holzverwendung im Bauwesen besteht aber in der Substitution konventioneller Baustoffe. Insgesamt benötigt die Herstellung der meisten Holzprodukte nämlich markant weniger Energie als die Fertigung ihrer konventionellen Konkurrenzprodukte. Dadurch sinkt der Ausstoss von Treibhausgasen erheblich. Eine energetische Verwertung des Holzes am Ende seiner stofflichen Nutzung ersetzt zusätzlich noch fossile Energieträger. So verhindert ein Kubikmeter Holz als Ersatz für gängige klimaschädliche Materialien mehr als eine Tonne CO2-Emissionen.

Das tönt alles recht kompliziert. Ist es aber am Ende gar nicht. Ein neuer Flyer der Lignum bringt die wesentlichen Dinge auf den Punkt. Das Wichtigste zum Mitnehmen: Mehr Holz ist der Königsweg zu einem nachhaltigen Bauwerk Schweiz. Klimaschutz durch vermehrten Einsatz von Holz ist kostengünstig und mit erprobten, zeitgemässen Technologien ohne Verzug umsetzbar. Was es dafür vor allem braucht, sind gute gesetzliche Rahmenbedingungen, damit in der Schweiz rasch mehr Holz in Bau und Ausbau fliesst und der Aufbau regionaler Kreisläufe für Wald und Holz gestärkt wird.


Link Download Flyer ‹Zeit für Holz› (PDF, 3.72 MB) | Gedruckt dfi verfügbar ab Ende März