Raiffeisenbank im Urnerland setzt auf Holz von hier

Die Raiffeisenbank Schächental hat in Bürglen neu gebaut – und zwar fast bis zum letzten Span mit einheimischem Holz. Anlässlich einer Feier mit den am Bau beteiligten Unternehmen wurden die besonderen Qualitäten des Neubaus im Januar von Lignum Holzwirtschaft Zentralschweiz mit dem ‹Herkunftszeichen Schweizer Holz› gewürdigt. Die offizielle Einweihung des Bankneubaus fand am Montag statt.

Unten: Renato Arnold (rechts), Vizepräsident der Lignum Holzwirtschaft Zentralschweiz, gratuliert David Schuler, Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Schächental (links), am 24. Januar zum Neubau in zeitgemässer Holzarchitektur (oben) und überreicht ihm die Auszeichnung ‹Herkunftszeichen Schweizer Holz›.
Bilder raiffeisen.ch/schaechental (oben) | Simon Leibundgut, Stans (unten)

 

 

Das ‹Herkunftszeichen Schweizer Holz› kann Bauten verliehen werden, wenn für das gesamte Objekt, für Tragwerk oder Fassade nachweislich zu mindestens 80% Schweizer Holz verwendet wurden. In das neue Bankgebäude flossen insgesamt 157 m3 Massivholz, Leimholz, Holzwerkstoffe, Fassadenschindeln sowie Holz für Fenster, Parkett, Innenausbau und Schreinereiarbeiten. Satte 95,5% dieses Materials sind in Schweizer Wäldern gewachsen und auch in der Schweiz verarbeitet worden.

 

Renato Arnold zeigte sich erfreut über den Entscheid der Raiffeisenbank Schächental, sich mit einem Holzbau in den Dorfkern von Bürglen einzufügen. Die Raiffeisenbank zeige so ihre Verbundenheit mit dem Standort am Tor zum Schächental und zu seinen Bürgern, sie demonstriere Vertrauen in Wirtschaft und Gewerbe und agiere beim Rohstoff Holz nachhaltig mit Schweizer Werten.

 

Die Raiffeisenbank Schächental wurde 1925 gegründet und zählt heute rund 4600 Mitglieder. Ihre Bilanzsumme ist mittlerweile auf über CHF 520 Franken gestiegen. Total bietet die Bank mehr als 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Arbeitsplatz. Ihr neues Gebäude wurde von der marty architektur ag aus Schwyz entworfen, die Herger Klimaholzbau AG aus Spirigen übernahm den Holzbau, und die Pirmin Jung Ingenieure AG aus Rain führte die Ingenieurarbeiten aus.

 


Links www.lignum-zentral.ch | Raiffeisenbank Schächental | www.holz-bois-legno.ch