‹Das eine tun, das andere nicht lassen›

Die Schweizer Waldeigentümer, die Forstunternehmer, die Holzindustrie und der Fachverband des Holzhandels empfehlen die Beibehaltung der heutigen Deklarationspflicht für Holz und Holzprodukte sowie die Schaffung einer zur europäischen Holzhandelsverordnung EUTR analogen Schweizer Regelung gegen die Einfuhr von Holz aus illegalen Quellen.

Die Interpellation 17.4053 ‹Mögliche Erleichterungen bei der Holzdeklaration für Gewerbe mit Holznebenprodukten?› von Nationalrätin Daniela Schneeberger (FDP/BL) verlangt vom Bund, die Aufhebung der geltenden Deklarationspflicht für Holz und Holzprodukte speziell für Firmen zu prüfen, die nicht ausschliesslich mit Holz handeln.

 

Der Bundesrat schreibt in seiner Antwort, dass keine erleichterte Deklarationspflicht für Unternehmen vorgesehen sei, welche Holzprodukte nur im Nebengeschäft vertrieben. Weil aber ohnehin die Einführung einer analogen Regelung zur europäischen Holzhandelsverordnung EUTR geplant sei, welche die Einfuhr von illegalem Holz in den EU-Raum verbiete, seien die Ziele der Deklarationspflicht vollumfänglich erfüllt. Deshalb brauche es sie nicht mehr.

 

Deklarationspflicht mit ‹CHTR› verbinden

 

Die Verbände der Schweizer Waldeigentümer, der Forstunternehmer, der Holzindustrie und des Holzhandels sind jedoch der Ansicht, dass der Konsument dank der Deklarationspflicht absolut notwendige Informationen erhält, um einen bewussten Kaufentscheid zu treffen, zumal im Hinblick auf die besonderen Qualitäten von Schweizer Holz. Sie sehen deshalb keinen Anlass für eine Abschaffung der Deklarationspflicht, die sich heute auf Rundholz und Massivholzprodukte beschränkt.

 

Handlungsbedarf erkennen die genannten Verbände dagegen im Verhältnis zur EU. Die EUTR fordert bei Holzimporten aus Drittländern die Beachtung einer aufwendigen Sorgfaltspflicht. Damit stelle die EUTR für die Schweizer Holzwirtschaft ein Handelshemmnis dar, welches ihre Konkurrenzfähigkeit gegenüber den europäischen Mitbewerbern schwäche. Die Schweiz brauche deshalb eine analoge Regelung zur EUTR, eine Art ‹CHTR›. Mit der geplanten Ergänzung des Schweizer Umweltschutzgesetzes (USG) sei dieses Ziel in Sicht.

 


Links www.waldschweiz.ch | www.fus-efs.ch | www.holz-bois.ch | www.holzhandelszentrale.ch