Minergie und Holzbau: ein starkes Doppel

Minergie geht mit einer Reihe von Podien durch das Jubiläumsjahr 2018. Nach der lebendigen Debatte zum ‹Performance Gap› Ende April in Flums bot auch der zweite Anlass ‹Holzbau: am Puls der Zeit› vergangene Woche bei Renggli AG in Schötz Stoff für spannende Diskussionen.

Bild Pamela Balmer/Minergie

 

 

Woran lässt sich eine Renaissance im Holzbau festmachen? Inwiefern hat sich der Holzbau zu einem Vorreiter im Bereich virtuelles Bauen gemausert? Wann bietet Vorfertigung höhere Qualität und Wirtschaftlichkeit als die herkömmliche Bauweise? Welche Rolle spielen Holzbau und Minergie bei der Umsetzung der Energiestrategie des Bundes?

 

Zusammen mit Max Renggli, Verwaltungsratspräsident und CEO von Renggli AG, Prof. Uwe Germerott von der Berner Fachhochschule für Architektur, Holz und Bau, Biel, FDP-Ständerat Damian Müller aus Luzern und Minergie-Geschäftsführer Andreas Meyer Primavesi setzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diese Fragen in den Kontext der Digitalisierung und der Klimaschutzziele.

 

Die Schlussrunde des Podiums machte deutlich: Der Holzbau gewinnt weiter an Bedeutung – dank seiner hohen Präzision, der Effizienz in der Vorfertigung und der hervorragenden Ressourcenbilanz. Bereits gestern Mittwoch ging es weiter mit der dritten Minergie-Podiumsdiskussion ‹Nachhaltig bauen› in Schlieren.

 


Link www.minergie.ch