Internationaler Holzarchitektur-Preis der Fachpresse verliehen

Am Forum International Bois Construction in Dijon wurde am 12. April erstmals ein internationaler Preis der Fachpresse für Holzbau-Architektur vergeben. Das ‹Holzbulletin› der Lignum war Teil des ausschreibenden Publikationen-Panels. Preisträger ist das ‹Tallwood House› von Acton Ostry Architects in Vancouver. Der Preis soll künftig jährlich verliehen werden.

Siegerprojekt ‹Tallwood House› (links); nominiertes Schweizer Projekt ‹ArtLab› (rechts)
Bilder © Michael Elkan (links) | © Joel Tettamanti (rechts) – zvg

 

 

Die Redaktionen der sechs teilnehmenden Fachpublikationen ‹Mikado› (Deutschland), ‹PUU› (Finnland), ‹Séquences Bois› (Frankreich), ‹Trä› (Schweden), ‹Wood Design & Building› (Kanada) sowie ‹Holzbulletin› (Schweiz) brachten je drei aktuelle Projekte aus den Jahren 2016 und 2017 ein, die aus ihrer Sicht eine breitere Kommunikation in der Fachöffentlichkeit verdienen. Aus diesen 18 Projekten wurden fünf für den Preis nominiert. Der Gewinner erhält durch die Publikation in allen teilnehmenden Fachpressetiteln eine übernationale Plattform.

 

Lausanner ‹ArtLab› unter den Nominierten

 

Im Panel der fünf Nominierten fand sich neben zwei finnischen, einem französischen und einem kanadischen Projekt mit dem ‹ArtLab› der ETH Lausanne (Architekten: Kengo Kuma and Associates, Tokio) auch ein aufsehenerregender Bau aus der Westschweiz.

 

Die 235 m lange, mit schwarzem Schiefer gedeckte Dachkonstruktion überspannt Freiräume und Pavillons mit Ausstellungen zu Wissenschaft, bildender Kunst und Musik – unter anderem ist hier auch das Montreux Jazz Festival Heritage Lab untergebracht. Die hybride Tragstruktur besteht aus 57 Rahmen aus Brettschichtholz mit Stahlblechen.

 

Preis für hohes Bauen mit Holz in Kanada

 

Als Preisträger ist das ‹Tallwood House› im kanadischen Vancouver aus dem Wettbewerb hervorgegangen. Das auch als ‹Brock Commons› bekannte Projekt ist ein 18-geschossiges Studentenwohnheim, das mit seinen 53 Metern Bauhöhe zu den derzeit höchsten Holzwohnbauten der Welt zählt. Errichtet wurde der Bau in der ebenso rekordverdächtigen Zeit von nur 66 Tagen.

 

400 Studierende finden in dem 2017 fertiggestellten Neubau der University of British Columbia eine kostengünstige Unterkunft. Der Entwurf stammt vom Büro Acton Ostry Architects (Vancouver); Hermann Kaufmann Architekten aus Österreich waren beratend tätig.

 

Mischbauweise mit Holz und Beton

 

Fundament, Erdgeschoss und zwei Kerne mit Treppenhäusern und Liftschächten des ‹Tallwood House› bestehen aus Beton. Die Tragkonstruktion ergibt sich aus einer Kombination von Brettschichtholzstützen und Brettsperrholzdecken mit Stahlverbindern.

 

Vorgefertigte Elemente mit einem Stahlrahmen, einer Holzfaserdämmung, bereits eingebauten Fenstern und einer Hochdrucklaminat-Aussenbeplankung bilden die Fassade. Das Lignum-‹Holzbulletin› stellt Ende Juni den Preisträger sowie die vier weiteren für den Preis nominierten Projekte detailliert vor.

 


Links www.forum-boisconstruction.com  | Projekt  ‹Tallwood House›