Wald beider Basel: Aktiv für regionales Holz

Unter der Leitung des neuen Präsidenten Philipp Schoch verabschiedeten die rund 80 Teilnehmer der diesjährigen Generalversammlung von Wald beider Basel am letzten Samstag ein Positionspapier ‹Jagd› und verliehen der politischen Forderung nach Abgeltung gemeinwirtschaftlicher Leistungen Nachdruck.

Bild Pierre Boss, Renens

 

 

In seiner Begrüssung betonte Regierungsrat Christoph Brutschin als Vorsteher der Wirtschafts- und Sozialdepartements Basel-Stadt die Bedeutung der Nutzung von Holz aus den regionalen Wäldern. Er zollte dem Verband Anerkennung dafür, dass er sich in den letzten Monaten zu diesem Thema Gehör in den Medien verschafft habe.

 

Für mehr Schweizer Holz – in Bern und in Basel

 

Nationalrätin und Privatwaldbesitzerin Maya Graf erklärte, dass dank der Präsenz der Aktion #WOODVETIA für mehr Schweizer Holz im Bundeshaus während der Frühjahrssession Wald und Holz grosse Beachtung bei den nationalen Parlamentariern gefunden hätten und dass es nun gelte, die Forderung nach Verwendung von einheimischen Holz als Baustoff verstärkt zu stellen.

 

Mit der Interpellation Schoch ‹Holz als Baustoff im Hochbau, Werkhof Sissach› (PDF, 78 KB) wird der Kanton Basel-Landschaft zum nachhaltigen Bauen mit lokalen Rohstoffen angehalten. Mit dem Postulat Schoch ‹Massnahmen für Wälder› (PDF, 143 KB) will der Verband erreichen, dass die gemeinwirtschaftlichen Leistungen der Waldbesitzer auch auf kantonaler Ebene mitgetragen werden – im Zusammenhang Eschentriebsterben und darüber hinaus.

 

Positives und Negatives zum Thema Laubholz

 

Im Rückblick auf sein erstes Amtsjahr ging Präsident Philipp Schoch auf das Eschentriebsterben ein. Der Verband hat sich dieser Problematik angenommen und insbesondere auch die Medien dazu informiert. Ziel sei, dass sich die öffentliche Hand an den finanziellen Konsequenzen beteilige, welche zurzeit von den Waldeigentümer alleine getragen würden, so Schoch.

 

Weitaus erfreulicher für den Verband ist die Entwicklung der Fagus Suisse SA, eines jungen Unternehmens der Schweizer Waldeigentümer. Der Verband ist stolz, zusammen mit der Raurica Wald AG und weiteren Partnern den steinigen Weg des Start-up-Unternehmens von der Stunde null bis zum Beginn der Serienproduktion begleitet zu haben.

 


Link www.waldbeiderbasel.ch