Holzbau-Leuchtturm für den Innovationspark Zürich

Der Innovationspark Zürich schafft auf dem Areal des Flugplatzes Dübendorf eine neue Plattform für Forschung, Entwicklung und Innovation. Am Samstag dieser Woche öffnet der Park seine Tore für das Publikum. Leuchtturm und Begegnungszentrum auf dem Gelände ist ein eigenwillig gestalteter Holz-Pavillon.

Der auf den ersten Blick beinahe sakral anmutende Holz-Pavillon im neuen Innovationspark Zürich wirkt mit seiner ungewöhnlichen Form und seiner so nachhaltigen wie innovativen Bauweise als Magnet für nachfolgende Projekte auf dem Gelände in Dübendorf.
Visualisierung und Bilder Blumer-Lehmann AG, Gossau

 

 

Im November letzten Jahres haben die Dübendorfer an der Urne die Umteilung der Hangars am Rand des Militärflugplatzes in eine neue Industrie- und Gewerbezone gutgeheissen. Damit machten sie den Weg frei für den Innovationspark Zürich. Denn die alten Hangars bilden den Kristallisationspunkt der Entwicklung auf dem Gelände.

 

Die ehemaligen Flugzeugunterstände werden in einem ersten Schritt umgenutzt. Nach Abschluss der noch laufenden planungsrechtlichen Verfahren und dem Umzug des Militärs in den nördlichen Teil des Flugplatzes sollen erste Neubauten auf den Baufeldern vor den bestehenden Hangars entstehen.

 

Schon im Laufe dieses Jahres sollen erste Unternehmen und Forschungseinheiten aus den Bereichen Robotik und Mobilität, zum Beispiel mit dem Fokus autonome Fahrzeuge, darin einziehen. Weitere Themenschwerpunkte im Innovationspark Zürich sollen Luft- und Raumfahrt sowie moderne Produktionstechnologien sein.

 

Teil einer schweizweiten Initiative

 

Der Park in Dübendorf ist Teil der nationalen Initiative ‹Switzerland Innovation›. Sie bietet in- und ausländischen Unternehmen an fünf Standorten eine erstklassig erschlossene, hochschulnahe, erweiterungsfähige und attraktiv gelegene Infrastruktur für die Entwicklung innovativer Ideen zu marktfähigen Produkten an. Verantwortlich für den Aufbau und den Betrieb in Dübendorf zeichnet die Stiftung Innovationspark Zürich, die 2015 vom Kanton, der ETH und der Zürcher Kantonalbank gegründet wurde.

 

Am Freitag vergangener Woche stelle die Stiftung den neuen Informationspavillon auf dem Gelände vor. Darin befinden sich ab dem Frühling die Büroräumlichkeiten der Parkbetreiberin, ein öffentliches Café und eine Ausstellung. Gebaut hat den Pavillon die Blumer-Lehmann AG, die nicht nur Produzentin, sondern gleichzeitig auch Holzbauplanerin, Generalunternehmerin und Vermieterin des Gebäudes ist.

 

Holzbau als Wegweiser zur Innovation

 

Aussen wie innen stehen Begegnung und Austausch im Mittelpunkt. ‹Wir hatten die Idee, den Pavillon als offenes Stadtmöbel zu gestalten›, sagt Frank Stolz vom Architekturbüro FAT aus Luxemburg. ‹Dazu gestalteten wir eine Aussichtsplattform, die bewusst die Sicht auf das Areal und das Alpenpanorama in Szene setzt. Die Raummodule sind hochwertig und behaglich ausgebaut und laden die Besucher zum Verweilen ein.›

 

Im Werk von Blumer Lehmann in Gossau wurden die einzelnen Module des Pavillons produziert und bereits dort für den jetzigen Verwendungszweck ausgebaut. Nach der Montage im Innovationspark erhielten die vorgefertigten Holzmodule vor Ort ein primäres Haupttragwerk und eine zusätzliche Fassade in Freiformgeometrie übergestülpt. Zwischen diesen beiden Tragwerken dient eine lichtdurchlässige Membran als Wetterschutzhülle.

 


Am Samstag, 10. März 2018 öffnet der Innovationspark Zürich von 10–16 Uhr seine Tore und verschafft all jenen Einblick, die sich ein Bild des Generationenprojekts auf dem Flugplatz Dübendorf machen möchten. 

 


Links www.switzerland-innovation.com/zurich/de | www.blumer-lehmann.ch