Klimastiftung Schweiz lanciert Waldprogramm

Junge Wälder absorbieren mehr CO2 aus der Luft als alte. Die Klimastiftung Schweiz unterstützt deshalb die Verjüngung von Wäldern, wenn sich deren Bewirtschaftung sonst nicht lohnt. Über die nächsten vier Jahre stellt die Stiftung zwei Millionen Franken zur Verfügung.

Unterstützung für unrentable Holzschläge

Die Klimastiftung Schweiz stellt zwei Millionen Franken für die Verjüngung von Wäldern zur Verfügung.

Bild WaldSchweiz/Jaquemet

 

 

Steile und schwer zugängliche Wälder werden oft nicht bewirtschaftet. Der Verkaufspreis des Holzes deckt die Kosten eines Holzschlags nicht. Solche Wälder überaltern und nehmen weniger CO2 aus der Luft auf.

 

Die Klimastiftung Schweiz bietet deshalb neu eine finanzielle Unterstützung für Holzschläge in schwer zugänglichen Wäldern, die über 30 Jahre nicht bewirtschaftet wurden. Das Waldpflegeprogramm ist eine Zusammenarbeit der Klimastiftung Schweiz mit Wald Schweiz und der Konferenz der Kantonsförster und wurde auf Anstoss des Bundesamts für Umwelt gestartet.

 

Von der Förderung profitieren können Korporationen, Kooperativen und Bürgergemeinden, die Wald besitzen. Neben dem Klimaschutz profitiert damit auch die lokale Wirtschaft. Pro Hektare verjüngtem Wald zahlt die Klimastiftung Schweiz CHF 2000.–. Die Stiftung plant, über die nächsten vier Jahre rund CHF 2 Mio. für das Waldpflegeprogramm einzusetzen. Damit sollen langfristig über 60000 Tonnen CO2 gebunden werden können.

 

Klima schützen, Wirtschaft fördern

 

Mit dem Waldpflegeprogramm erweitert die Stiftung ihr Fördermodell von bisher drei auf neu vier Bereiche. Alle haben das Ziel, Klimaschutz und Wirtschaft in der Schweiz und in Liechtenstein zu fördern. Neben dem Waldpflegeprogramm unterstützt sie kleine und mittlere Unternehmen, die ihren Energieverbrauch senken, klimafreundliche Produkte entwickeln oder freiwillige Zielvereinbarungen zum Energiesparen eingehen.

 

Die Klimastiftung Schweiz finanziert sich durch 27 grosse Dienstleistungsunternehmen wie Banken, Versicherungen und Beratungsfirmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein. Diese Unternehmen stossen im Vergleich zu Industriebetrieben wenig CO2 aus. Mit der Rückvergütung der CO2-Lenkungsabgabe an die Wirtschaft erhalten sie deshalb mehr Geld zurück, als sie bezahlt haben. Den Überschuss legen sie in der gemeinsamen Stiftung zusammen.

 


Link www.klimastiftung.ch