High-Tech zwischen Baum und Bau

 

 

Aus dem Rohstoff Holz, den die Natur im Wald bereitstellt, entsteht eine Vielfalt an Halbfabrikaten und Endprodukten: Bretter und Balken, grossformatige Massivholzplatten, Furniere, Sperrholz, Span- und Faserplatten, Brettschichtholz, fixfertige Geschossdecken, Türen, Fenster, Parkett, Möbel, Spielsachen und Farbstifte, Musikinstrumente, Zahnstocher, Zündhölzer, Paletten, Kisten, Holzwolle, Papier und Karton, Pfähle und Masten, Gartenzäune und vieles andere mehr.

 

Die Menge der Verarbeitungsschritte in der Holzkette vom Rohstoff bis zu den unzähligen Endprodukten eröffnet ein breites Spektrum an Berufen rund um Holz. Die Wald- und Holzwirtschaft bietet in der Schweiz gegen 80000 Beschäftigten ein Auskommen. Sie ist damit gerade in ländlichen Regionen ein wichtiger Anbieter von Arbeits- und Ausbildungsplätzen und sorgt für Wertschöpfung auch in Randregionen. Die Wald- und Holzbranche ist wie die meisten anderen Zweige der Schweizer Wirtschaft eine vorwiegend von kleinen und mittleren Unternehmen geprägte Branche.

 

Weil Holz heute ein High-Tech-Produkt ist, braucht die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft junge Leute mit Geschick und Köpfchen, die mit ihrer Arbeit wachsen wollen. Unter den nachfolgenden Links sind erste Informationen zu den Ausbildungen der wichtigsten Wald- und Holzberufe aufzufinden.

 

Berufe in der Waldwirtschaft

Säger/Sägerin

Holzhändler/Holzhändlerin

Schreiner/Schreinerin

Holzhandwerker/Holzhandwerkerin EFZ (Drechsler/Drechslerin)

Zimmermann/Zimmerin