Faktenblatt Lärmschutzwände aus Holz für die Eisenbahn

 

 

 

Verkehr verursacht Lärm. Lärm ist auch die Schwachstelle der Bahn, so umweltschonend sie als Transportmittel ist. In Einlösung der Lärmschutzverordnung müssen die SBB für mehr als 250000 Schweizerinnen und Schweizer als Anrainer von Bahnstrecken in den nächsten Jahren mehr Ruhe schaffen, ganz besonders auf den stark belasteten Gütertransitstrecken.

 

Die Bahn folgt dabei einem dreifachen Ansatz: Wo immer möglich wird zunächst das Rollmaterial saniert, welches übermässigen Lärm verursacht. An Linien mit hohem Güterverkehrsaufkommen werden regional auf bestimmten Strecken Lärmschutzwände errichtet. Und schliesslich kommen Schallschutzfenster dort zum Zug, wo eine punktuelle Massnahme das Problem lokal bereits löst.

 

Auf beinahe 300 km Gesamtlänge wird der Bedarf an Schallschutzwänden entlang von Bahnstrecken in der Schweiz angesetzt. Zu deren Realisierung bietet sich Schweizer Holz an. Die PDF-Dokumentation zeigt die guten Gründe für die Verwendung von Holz für Lärmschutzwände entlang der Bahn auf.