Spätfrostrisiko nimmt in höheren Lagen zu

Schweizer Forscher decken in einer Gemeinschaftsstudie eine paradoxe Konsequenz der Klimaerwärmung auf, die Bäume verletzbarer macht: Wenn sie in über 800 Meter Höhe über Meer wachsen, sind sie zunehmend Frühjahrsfrösten ausgesetzt.

Stieleichenblättern mit Frostschäden nach einem Frostereignis im April 2017 im Schweizer Jura.
Bild Yann Vitasse, WSL/Universität Neuenburg

 

 

Im April dieses Jahres hat eine plötzliche Frostwelle vor allem im Wallis Weinberge und Obstbaumanlagen gefrieren lassen und damit bedeutende Ernteverluste verursacht. In den Wäldern entstanden an mehreren Baumarten ebenfalls erhebliche Schäden. Diese Einbrüche von Spätfrost könnten in Zukunft zunehmen, da die Vegetation im Frühjahr aufgrund der Klimaerwärmung immer früher einsetzt.

 

In hohen Lagen ist die durch den Anstieg der Temperaturen bedingte Verschiebung des Vegetationsbeginns schneller vorangeschritten als die Verschiebung des Datums des letzten Frosts. Dadurch steigt das Risiko, dass junge Blätter oder Blüten dem Frühjahrsfrost ausgesetzt werden – und es könnte sich in Zukunft noch weiter erhöhen.

 

Datenmaterial seit 1975 ausgewertet

 

Unter Leitung der Klimatologin Martine Rebetez und des Biologen Yann Vitasse haben fünf Forscher der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL und SLF), der Universität Neuenburg sowie des Agroscope Conthey mit Unterstützung des Bundesamtes für Umwelt ununterbrochene Reihen von Tagesdaten analysiert, die mindestens seit 1975 erhoben wurden und aus 50 über das gesamte Land verteilten Stationen des Netzes von MeteoSchweiz stammen.

 

Zudem analysierten sie Tausende von Beobachtungen von Bürgern bezüglich der Blattbildung von Buche und Fichte sowie die Daten der Blüte von Kirsch- und Apfelbäumen. ‹Diese beiden in der Schweiz dominierenden Arten von Waldbäumen sowie die beiden häufig angebauten Obstbaumarten wurden herangezogen, um mehrere Modelle zu kalibrieren, mit denen sich die Blüten- und Blattbildungszeiten unter verschiedenen klimatischen Bedingungen prognostizieren lassen›, erläutert Yann Vitasse.

 

Sicherheitspuffer in Höhenlagen verringert

 

Anschliessend analysierten die Wissenschaftler den Zeitraum zwischen dem Datum des letzten Frosts und den vorhergesagten Zeitpunkten der Blatt- oder Blütenbildung. Dies entspricht dem Sicherheitspuffer der Baumart gegenüber dem Frost. ‹Unsere Arbeiten zeigen, dass sich der Sicherheitspuffer gegenüber dem Frost mit der in den vergangenen vierzig Jahren beobachteten starken Erwärmung in Höhen über 800 Meter verkleinert hat, während er in geringeren Höhen unverändert geblieben ist›, sagt Vitasse.

 

Daraus ergibt sich, dass es derzeit nicht sinnvoll ist, Obstbaumarten zu pflanzen oder Waldbäume zu bevorzugen, die besser an ein immer wärmeres Sommerklima angepasst sind, weil ihre Wachstumsphase häufig zu einem früheren Zeitpunkt im Frühjahr einsetzt, so dass sie ganz besonders durch Forstschäden gefährdet sind.

 


Link www.wsl.ch