Freiburger Waldgesetzrevision in Vernehmlassung

Im Kanton Freiburg steht der Vorentwurf zur Änderung des Gesetzes über den Wald und den Schutz vor Naturereignissen noch bis zum 15. November in Vernehmlassung. Er hat namentlich den besseren Schutz des Waldes vor Schadorganismen und seine Stärkung mit Blick auf den Klimawandel zum Ziel.

Eine der Neuerungen des Vorentwurfs basiert auf der parlamentarischen Initiative ‹Flexibilisierung der Waldflächenpolitik›, welche das eidgenössische Parlament 2012 verabschiedet hat. Gemäss dem Vorentwurf wird dem Staatsrat gestattet, auf dem ganzen Kantonsgebiet eine statische Waldgrenze festzulegen, die im kantonalen Kataster angemerkt wird.

 

Die Revision bietet auch Gelegenheit, bestimmte Regeln zu den Bewirtschaftungsstrukturen zu lockern. So wird die Zusammenlegung von Betriebseinheiten erleichtert, welche als eigentliche Forstbetriebe funktionieren. Die Aufnahme von Privatwaldeigentümern in die Betriebseinheiten wird gefördert, bleibt aber freiwillig.

 

Schliesslich ist auch vorgesehen, eine Konsultativkommission für den Wald einzusetzen. Diese hat den Auftrag, die Umsetzung der Ziele der kantonalen Waldrichtplanung zu kontrollieren.

 


Link www.fr.ch/vernehmlassungen